Tausend Kilometer

…sind längst gefahren. Heute habe ich meine Honda zur ersten Inspektion in die Werkstatt gebracht. Aber diese ersten 1000 Kilometer hatten es in sich und ich fühle mich immer noch so richtig wohl auf dem Maschinchen. Nur wirds langsam ziemlich warm draussen. Bei 27 Grad Aussentemperatur durch den Berliner Berufsverkehr, wurde mir heute mal wieder bewusst, ich brauch unbedingt ne Sommerjacke fürs Mopped, nun einfach irgendwas übers Shirt ziehn bringt ja auch nix, sollten schon Protektoren reinpassen.

Ok vor 1 1/2 Wochen war ich zum Angrillen. Mit Kollegen gings im südlichen Brandenburg an einen versteckten See. Freitag am späten Abend kamen wir zu viert an. Im Dunkeln fand ich fürs Bike keinen geeigneten Stellplatz, dessen Untergrund fest genug war, um dem Bike-Ständer genug halt zu geben.Und ehe das ganze Ding umkippt, wurde die Honda halt kurzerhand an einen Baum gelehnt, nicht die Traumlösung, aber dank Tankhaube, war der Lack ja geschützt. Ok, schnell noch Holz zusammengetragen, Lagerfeuer entzündet, Mucke aus den Autoboxen und Bierchen auf. Irgendwann fiel uns nach einigen Flaschen ein, dass es ja ne gute Idee wäre jetzt die Zelte aufzubauen….Och neeeeeee, ehm naja draussen schlafen wollte auch keiner, also los Taschenlampen an, Zelte ausgerollt und tatsächlich stand der erste Iglu nach 5 Minuten, weitere 10 Minuten, und wir hatten ein großes 4-Mann Zelt, in klassischer Stangenbauweise fertig und auch das 3. Zelt stand nach kurzer Zeit….irgendwie. Ok B-Note war wohl nicht so gut, aber immerhin hielten die Teile die ganze Nacht und auch noch die Nächste. Am Morgen, wann immer das auch war, erstmal Bierchen, dann ordentlich Grill- und Lagerfeuergrube gebaut und da es ziemlich windig war, gabs zum See hin noch ne große Plane, die sogar ein paar Stunden hielt, wie zu sehen, war da aber auch ordentlich Wind hinter. Ich hatte ja  Bedenken, dass die Insel sich irgendwann beginnt zu bewegen…. Aber dann gab das „Segel“ doch nach, erst oben dann unten, dann links, dann rechts…. irgendwie haben wir es dann doch noch fest bekommen. Als dann alle Leute am Nachmittag da waren, sammelten wir erstmal fleißig Holz im Wald,nö nix abgehackt oderso, nur rumliegendes Geäst. Aber vor dem Lagerfeuer, kam erstmal ordentlich Grillkohle in die Kuhle, Grillrost drauf und gut eingelegtes Fleisch drauf. Hey war das lecker, dazu Fladenbrot, etwas Grillkäse und… Bierchen. Dann irgendwann gings mit Lagerfeuer los. Musik kam diesmal aus richtigen Boxen, dank Aggregat schön laut, die ganze Nacht. Immerhin, Kühlschrank brauchten wir nicht noch mit Strom beliefern, da gabs den großen natürlichen, auch „See“ genannt. Allerdings, wärs mir zum Zähneputzen  ungekühlt lieber gewesen. Tja und schon wars wieder Sonntag. Die, die nicht schon in der Nacht los mussten, wurden irgendwie von der Sonne wachgekitzelt, Aufräumen, ein Kollege besorgte noch Kaffee und irgendwie musste ich meine ganzen Utensilien, wieder aufs Mopped verfrachten.

Sachen an, Helm auf und los gings wieder nachhause.


Ein suuuper tolles Wochende und allen war klar, das muss wiederholt werden.

Kühle Grillgrüße DxU

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Tausend Kilometer

  1. Susanne sagt:

    hallo dirk,

    scheinst ja ein super wochenende gehabt zu haben 😉
    wo wart ihr denn? im spreewald?
    henrik und ich freuen uns auch schon auf die kommenden wochenenden. da geht es dann mit den kajaks raus in die natur. wir müssen leider noch ein wenig warten, bisher ist es noch nicht richtig warm im wasser.

    • dxu2011 sagt:

      Nein nicht im Spreewald, südlich von Potsdam, aber genauer will ich jetzt im Blog nicht werden, ist ein Geheimtipp und der solls auch bleiben.
      Naja so warm war und ist es hier auch noch nicht. Nachts hat man es nur direkt am feuer oder im Schlafsack ausgehalten. Aber tollwars trotzdem.
      Ja auf Kajak hätte ich auch Lust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.